Cloud-Zwang


Benutzerebene 1
Abzeichen +1

Laut 

wird es einen indirekten Cloud-Zwang geben? Ist das korrekt?

Dies würde für uns bedeuten, dass wir über kurz oder lang gezwungen wären das ERP-System wechseln zu müssen. Die Gründe für uns, weshalb wir keinesfalls mit unseren gesamten Daten (die für  einen reibungslosen Geschäftsablauf essentiell sind) in eine Cloud-Lösung umziehen möchten, sind vielfältig und wurden auch schon von euch telefonisch erfragt.


6 Antworten

Benutzerebene 5
Abzeichen +4

Dem ist wohl leider so. Uns wurde mitgeteilt, dass wir bis Ende des Jahres eine genaue Aussage erhalten, wie lange On Premise Installationen noch unterstützt werden.

Nach dem noch nicht bekanntem "Supportende" wird es keine Updates mehr geben, aber das System noch lauffähig sein.

Da kann man nur hoffen, dass keine gesetzlichen Änderungen kommen und keine gravierenden Fehler mehr enthalten sind und kein Shopanbieter an seiner API schraubt, die nach Anpassung rufen. 

 

Benutzerebene 6
Abzeichen +3

Hey @hegro , 

danke erstmal für deinen Beitrag und die Frage! Ich habe das intern mal weitergeleitet an unser Team. Die werden sich auch noch mal bei dir melden bzw. haben mit dir vielleicht schon einen Termin ausgemacht. 

Des Weiteren kann ich dir ein paar Sachen dazu sagen. Es ist so, wie @HB3 auch gesagt hat. Ihr könnt grundsätzlich auf der OnPrem Version bleiben, auch nach dem End of life. Nur weitere Updates wird es dann nicht mehr geben. 

Zur Beruhigung dazu aber auch noch die Information, dass wir gerade an weiteren Infos und einer Roadmap arbeiten und diese voraussichtlich bis Mitte / Ende September vorstellen. 

Einen weiteren Post mit verschiedenen Informationen findest du auch hier: 


Außerdem werde ich euch natürlich auch hier in der Community immer als erstes über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden halten! 

Wenn du noch weitere Fragen hast oder irgendetwas brauchst, melde dich gerne einfach!!! 

LG 

Hi @hegro@HB3 ,

wir standen letztes Jahr vor dem selben Problem als auf das Mietmodell umgestellt wurde. Momentan planen wir auf die offene Variante von Xentral (https://github.com/xenomporio-org/Xenomporio) umzusteigen, evtl. ist das auch für Euch interessant?

VG

Alex

Benutzerebene 1
Abzeichen +1

Hi @Alex Ledis 

vielen Dank für deine Nachricht.

Das hört sich interessant an. Wir benutzen viel freie Software, aufm Server läuft auch Linux.

Aber bei unseren aktiv genutzten Tools wie ERP/DMS/KMS/… sieht die ganze Sache aus meiner Sicht schon etwas kritischer aus, was Langzeit”support” bzw. Updates angeht. Ich werde mir das aber auf jeden Fall mal anschauen. Die aktuelle Alternative wäre ja Sage, wobei ich wirklich ungern wechseln möchte.

 

Herzlichen Dank nochmal!

Hi @hegro ,

wir werden uns wahrscheinlich für die härtesten Fälle ein PHP-affines Systemhaus als Supporter besorgen. Handlungsbedarf besteht ja meist nur bei Upgrades. Die Schnittstellen zu anderen Systemen haben wir mit einem Datenintegrationswerkzeug gelöst, weil die Schnittstellen aus dem Xentral nicht richtig funktioniert haben. Von daher muss eigentlich nicht oft am ERP “geschraubt” werden...

VG
Alex

Alex.ledis@gmx.de

Hi @Alex Ledis und alle Anderen,

in der Tat ist es oft so, dass ein einmal implementiertes ERP an sich ohne große funktionale Änderungen viele Jahre laufen kann und soll. 

Problematisch sind Schnittstellen und Verbindungen zu anderen Systemen, oder Änderungen die gesetzlicher Art sind. Z.B. stelle man sich vor, dass die UST-Regeln geändert werden würden, und die jetzt implementierten Regeln nicht mehr stimmen. Shopanbindungen sind sicherlich auch ein Thema für häufige Updates (Xentral setzt augenscheinlich nur noch darauf).

Ein anderes Beispiel ist die Anbindung an Office 365. Man kann super mittels Xentral und das E-Mailsystem von O365 verbinden. Allerdings schaltet Microsoft in Kürze Basic Auth ab, sodass seitens des ERP auf das neue Authentifizierungsverfahren umgestellt werden muss.

Bei einem OSS-System sind alle diese Dinge grundsätzlich lösbar.

Xentral als Mietversion ist in diesem Sinne kein OSS mehr, man ist auf die Updatepolitik des Herstellers angewiesen und kann den Code nicht selbst ändern (was früher dank Ioncube auch nur bedingt ging). Xentral als Kaufversion ist abgekoppelt, und deswegen überlegen sich Altkunden wie wir, Alex & Co entsprechende Alternativen. Wir sind daher gerne bereit uns (v.a. finanziell) an einem Fork o.ä. zu beteiligen (auch wenn wir als Plan B bereits eine Migration auf ein anderes ERP durgeführt haben, für den Fall dass Xentral die notwendigen Bedürfnisse nicht abdecken kann).

Soviel sei gesagt: Man kommt erstaunlich lange und gut mit einer etwa älteren Version hin, seit es für uns keine Updates mehr gibt, läuft das System so stabil und fehlerfrei wie nie ;-)
 

Antworten