Frage

Xentral Open Source für den Produktiveinsatz


Abzeichen
  • Bekannter Teilnehmer
  • 15 Antworten

Hallo Community,

wir haben derzeit eine Xentral On-Premises Lizenz, können diese aber aus bekannten Gründen vermutlich nicht mehr lange nutzen und müssten dann auch in die Cloud migrieren.

Wir möchten keine Cloud und für uns stellen sich mehrere Fragen, wie wir nun weitermachen. Leider lässt sich ein ERP System nicht so ohne weiteres wechseln, zumindest fällt viel Aufwand an.

Jetzt war eine Idee, die Open Source Version zu verwenden und uns selber um den Support zu kümmern. Aber ganz so einfach ist es ja nicht, da fehlen dann doch einige Module, die wir aktuell im Einsatz haben, z. B. UPS, Retouren, usw….

Mich würde Folgendes interessieren:

  1. Hat von Euch jemand Xentral Open Source im Produktiveinsatz?
  2. Hat jemand schon mal einen Wechsel von der kommerziellen (On-Premises) Version hin zur Open Source Version vollzogen?
  3. Wie würde es sich verhalten, wenn ein Backup auf einer On-Premises-Version (mit einigen installierten Modulen wie UPS, Retouren, ….) erstellt wird und der Versuch gestartet werden würde, dieses Backup bei der Open Source Version einzuspielen? Werden dann die Datenbankeinträge trotzdem angelegt und es fehlt lediglich das Modul oder führt das zu einem Fehler?
  4. Gibt es irgendwo eine Übersicht, welche Module bei der Open Source Version dabei sind?
  5. Gibt es ggf. “externe Module”, etwa von anderen Usern oder Firmen?

Vielleicht interessiert das ja auch noch den einen oder anderen User hier, den es ähnlich wie uns geht mit dieser Cloudgeschichte….

 

Vielen Dank


3 Antworten

Hi @XUSER

wir setzen die 20.1 Open Source in einer Tochterfirma ein, allerdings nur zum Angebote und Rechnungen schreiben, sowie die 20er Enterprise im vollen Umfang.

Zum kommenden Jahreswechsel migrieren wir die Enterprise auf den Open-Source-Fork Xenomporio, das haben wir auch schon getestet. Die 20er Enterprise-Datenbank läuft damit (bzw. mit minimalen Anpassungen) auch weiter. Die Open-Source-Version hat im Prinzip die gleiche Datenbank und viele Funktionen sind im Kernsystem auch vorhanden, teilweise fehlen allerdings die Front-End-Module.

Wenn ihr schon auf der 22er seid, dann müsste man sich das genauer ansehen. Sicherlich lässt sich so eine Migration auch mit überschaubaren Aufwand umsetzen.

Wir hatten mal eine Übersicht für uns intern erstellt, habe ich hier als Antwort gepostet:

Beste Gruesse,

Alex

Alex.ledis@gmx.de

Abzeichen

Vielen Dank für den Link mit der Übersicht, sowie Deinem Feedback.
Wir müssen uns jetzt relativ schnell die Karten legen, denn in die Cloud wollen wir definitiv nicht und ein kompletter Wechsel zu einem anderen System ist in der Kürze der Zeit natürlich schwierig….

Xenomporio wäre da gar keine schlechte Option - weisst Du zufällig wie viele Anwender es da bisher gibt, nur um mal ein grobes Gefühl dafür zu bekommen?

Leider ist letztes Jahr ein größerer Schwung Kunden im Rahmen der Umstellung auf Mietmodell komplett weg von Xentral.

Xenomporio ist ja recht neu, auf jeden Fall gibt es ab Januar eine Firma die das professionell nutzt (uns). Der Umstieg auf die offene Version scheint uns attraktiver als die gesamten Prozesse auf eine komplett andere Sofware umzustellen. Darüberhinaus haben wir gerne unsere IT selbst im Griff.

Je mehr bei dem Projekt mitmachen umso besser natürlich.

Antworten