Beantwortet

Produktion: Jit Stückliste und Stückliste


Hallo zusammen,

 

Das klingt logisch und funktioniert auch super soweit, allerdings gibt es auch noch ein paar Unklarheiten. 

Ich schildere mal unseren Fall:

Wir haben nun einen Artikel: Poloshirt-1, der aus 3 Knöpfen (Knopf K-1) und 3 Meter Baumwolltstoff (BW-1) besteht. 

Ich lege nun also 2 Artikel an:

  • Poloshirt-1-JITS (Einzelteile)→ als JIT-Stückliste, hier hinterlege ich auch die Stückliste der 3x K-1 und 3x BW-1
  • Poloshirt-1-S (fertiger Artikel) → als Stückliste, auch hier hinterlege ich die Stückliste der 3x K-1 und 3x BW-1 (wobei ich hier dann noch nicht verstanden hab warum ich da die Einzelteile hinterlegen sollte, vermutlich ist das nur als interne Info oder?
  • Außerdem hinterlege ich in dem Artikel Poloshirt-1-JITS (Einzelteile) den Artikel Poloshirt-1-S (fertiger Artikel) als Vorproduzierte Stückliste

Soweit habe ich alles verstanden, nun aber folgende Frage:

  1. Ich muss mich ja entscheiden, welchen der beiden Artikel ich nun in den Online-Shop synchronisiere. Ich denke der Logik nach wird immer die JIT-Stückliste in Aufträge eingebucht (und sollte es genügend freien Bestand für die ganze Anzahl der jeweils im Auftrag vorhanden vorproduzierten Stückliste geben, ersetzt Xentral die JIT Stückliste mit der vorproduzierten Stückliste) . Also sollte ja auch nur die JIT Stückliste in den Shop synchronisiert. Bei uns ist es der Fall, dass die Lieferzeit sich aber unterscheidet, sollte noch freier Bestand der freien Stückliste vorhanden sein. Also um in einem Beispiel zu bleiben. Wenn noch Bestand der freien Stückliste vorhanden, dann 3 Tage Lieferzeit ansonsten 4 Wochen. Wie kann ich die Information nun korrekt an den Shop übergeben, da ich ja die JIT Stückliste zum Shop synchronisiere, mich aber dort für die Lieferzeit eigentlich der Lagerbestand der vorproduzierten Stückliste interessiert und ausschlaggebend für die Lieferzeit ist.
  1. Wie funktioniert das, wenn im Auftrag die JIT Stückliste gebucht ist und ich die JIT Stückliste dann bei einer externe Produktion in Aufrag gebe. Wenn die produzierte Menge anschließend bei uns im Lager ankommt muss ich ja den Lagerbestand der vorproduzierten Stückliste erhöhen und nicht die der JIT Stückliste.

Ich habe mir als Hintergrund unter anderem diesen Artikel durchgelesen:

 

icon

Beste Antwort von nathalie digitalXL 16 May 2022, 13:36

Original anzeigen

6 Antworten

Benutzerebene 4
Abzeichen +1

Hallo Andreas,

zunächst zu deinen Artikeln.

Der JIT-Artikel selbst ist kein Lagerartikel und nur seine Komponenten werden im Lager gepickt, daher ist dort die Stückliste zwingend erforderlich

Der Artikel der als Vorproduzierte Stückliste für die JIT dienen soll, ist der Lagerartikel auf den zuerst zurückgegriffen wird sofern Bestand ausreicht. Generell muss es sich aber nicht unbedingt um einen Produktionsartikel mit Stückliste handeln. Die Stückliste in dem Artikel benötigst du wenn du diesen Artikel tatsächlich vorproduzierst mit xentral. 

 

 

1/ Zu der Fragen welchen Artikel synchronisieren zum Shop:

Generell würdest du den JIT Artikel mit dem Shop synchronisieren, korrekt. Wenn du jedoch den Bestand der vorproduzierten Stückliste verwenden möchtest, gibt es im Artikel unter Onlineshop Optionen die Möglichkeit einen Bestand-Alternativartikel zu hinterlegen. Je nachdem welchen Shop du hast, könntest du diese Funktion einmal ausprobieren, bei Shopware 6 bspw. wird der Bestand des dort hinterlegten Artikels an den Shop übertragen anstelle des Bestands des JIT-Artikels

 

2/ Ein JIT Artikel würde nicht extern produziert werden, sondern die Vorproduzierte Stückliste die dann auch als Lager gebucht wird. Die Vorproduzierte Stückliste könnte bspw. über eine Bestellung beim Lieferanten bestellt werden. 

 

Ich hoffe das schafft schon mal etwas Klarheit.

Viele Grüße

Nathalie

#digitalXL

Hey Nathalie,

 

vielen Dank für deine super Antwort! Das bringt in der Tat schonmal etwas Klarheit, wenngleich ich noch zwei Folgefragen dazu hätte:
 

  1. Es ist doch so, dass man immer die JIT Stückliste in den Auftrag einbucht, bei freiem Lagerbestand der vorproduzierten Stückliste wird im Auftrag der JIT Artikel durch die vorproduzierte Stückliste ersetzt. Wenn allerdings nichts auf Lager ist, bleibt ja der JIT Artikel im Auftrag. Ich würde dann folgendermaßen vorgehen: Ich schaue nach wie viele JIT Stückliste Artikel in Aufträgen sind und somit benötigt werden, dann würde ich dementsprechend einen Produktionsauftrag an unsere externe Produktion schicken. 
    Du hast mir jetzt ja erklärt, dass ich die vorproduzierte Stückliste in den Produktionsauftrag nehmen soll, das würde dann aber zu 2 Problemen führen:
    1. Dadurch, dass ja die JIT Stückliste im Auftrag ist wurde ja der Lagerbestand der Einzelteile reduziert (in meinem Beispielfall meiner Ausgangsfrage die Artikel K-1 und BW-1). Irgendwie weiß ich jetzt noch nicht was hier das optimale Vorgehen ist. Ich hätte gedacht, dass der JIT Artikel produziert wird und wenn er ankommt hätte automatisch der Lagerbestand der vorproduzierten Stückliste erhöht werden sollen und im Auftrag die JIT Stückliste mit der vorproduziert ersetzt werden.
       
  2. Wir benutzen aktuell noch Woocommerce(Shopify Umzug ist bis Ende des Jahres geplant), weißt du ob das bei der Schnittstelle auch funktioniert?
Benutzerebene 4
Abzeichen +1

Hi Andreas,

was mir nicht so recht klar ist, weshalb möchtest du die JIT-Artikel produzieren? Oder möchtest du die Anzahl der Aufträge nur als Grundlage der Menge heranziehen? Ggfs. ist der JIT Artikel hier gar nicht der richtige Ansatz.

Also eigentlich ist es so gedacht, dass ein JIT-Artikel wie ein Bundle zu betrachten ist, bei dem nur die Komponenten gelagert werden und beim Versand der Mitarbeiter an die jeweiligen Regale geht um sich die Artikel zu picken. Zusätzlich hast du die Möglichkeit mit der Vorproduzierten Stückliste dir diesen Artikel bereits “vorproduziert” oder “vorgepickt” ans Lager zu legen. 

Werden diese Einzelteile des JIT-Artikels an deine externe Produktion geschickt und dein Endprodukt zu erstellen? Wenn ja, dann wäre das tatsächlich nicht der richtige Weg, dafür gibt es dann einen anderen Weg.

Viele Grüße

Nathalie 

#digitalXL

Liebe Nathalie,

genau, um im Beispiel zu bleiben:

Ich habe das Produkt: Poloshirt-1, das aus

  • 3 Knöpfen (Knopf K-1)
  • 3 Meter Baumwolltstoff (BW-1)

besteht.

Ich habe 3 mal auf Lager, und 10 mal in Aufträgen. die Bestandteile sind nicht mehr auf Lager. Somit müsste der Lagerbestand der Bestandteile folgendermaßen sein:

  • Knopf K-1: Lager: 0, in Aufträgen 27
  • Baumwolltstoff BW-1: Lager: 0, in Aufträgen 27

Somit weiß ich, dass ich diese erst bestellen muss, bevor ich produzieren kann. 

Wie wäre denn der andere Weg?

 

Vielen vielen Dank im voraus!

Andreas

 

Benutzerebene 4
Abzeichen +1

Hallo Andreas,

 

also habe ich es korrekt verstanden, dass du die JIT-Stückliste eher für die Mengen zur Nachproduktion heranziehst.

Meiner Meinung nach wäre das komplett über die Produktion ohne JIT-Artikel abzubilden. Produktion mit Beistellung zum Lieferant. Um jedoch sicher sein zu können welcher Weg hier richtig ist, müsste ich viel tiefer in deinen Prozess einsteigen als es hierüber möglich ist. Wir können dafür bestimmt eine Lösung finden wie du das in xentral abbilden kannst. Melde dich gerne bei uns wenn du Interesse hast dies tiefergehender zu besprechen.

 

Viele Grüße

Nathalie

#digitalXL

Benutzerebene 5
Abzeichen +3

Hey ihr Lieben, 

erstmal vielen Dank für eure tolle Konversation. Es hat mir sehr gefreut hier mitlesen zu können und mir auch einige Insights gegeben. 
Es würde mich weiterhin freuen, wenn ihr hier Updates geben würdet, wie es bei euch aussieht und ob ihr gemeinsam noch eine weitere tiefergehende Lösung finden könnt! 

Und wenn sonst noch Fragen sind, schreibt sie natürlich auch gerne! 

LG 

Antworten